PRORURE Netzwerk in Brüssel

September 2018

Bei der Abschlusswoche des Erasmus Plus Projekts PRORURE moderiert Andrea Mewaldt die Diskussion zu ländlicher Entwicklung im Europäischen Parlament.

Das Erasmus Plus Projekt PRORURE  zur Stärkung von Zivilgesellschaft im ländlichen Raum Europas wurde mit einer Veranstaltungswoche in Brüssel zunächst abgeschlossen. Letzter Schritt der von OEC moderierten Organisationsentwicklung war die Ausarbeitung von Fragestellungen und Positionen zum ländlichen Raum als Lebens-, Arbeits-, Wirtschafts-, Sozial- und Kulturraum. Diese wurden mit Entscheidungsträgern in Kirche und Gesellschaft auf europäischer Ebene diskutiert.

Die erste Dialogveranstaltung fand in der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union COMECE statt, die zweite im Europäischen Parlament und die letzte in der Europäischen Kommission. Neben der Gemeinsamen Agrarpolitik GAP wurden in den Dialogveranstaltungen insbesondere interdisziplinäre Ansätze diskutiert, die den ländlichen Raum (wieder-)beleben, der Abwanderung entgegenzuwirken und die Zivilgesellschaft  stärken. Dabei wurden auch die großen Unterschiede in den 11 teilnehmenden europäischen Ländern deutlich.

New dimensions of economic and social prosperity